Samstagabendhelden von Tim Pröse – Erscheint am 12. November 2018

Tim Pröse spürt dem Gefühl ganzer Generationen, einer Epoche nach und porträtiert die großen Entertainer, Schauspieler, Künstler, mit denen wir aufwuchsen, die uns begleitet, geprägt, erheitert und über viele Jahre die Familienabende vor dem Fernseher bestimmt haben.

Mit Udo Lindenberg fährt er auf dessen »Rockliner«, Barbara Schöneberger erlaubt ihm als bisher einzigem Journalisten wirklich private Einblicke, Götz George und Pierre Brice geben ihm ihre letzten Interviews… Pröse trifft Thomas Gottschalk, Christiane Hörbiger, Hape Kerkeling, Konstantin Wecker, Jan Fedder, Alfred Biolek und lässt Legenden wie Udo Jürgens, Loriot, Hans-Joachim Kulenkampff, Harald Juhnke, Günter Strack und andere noch einmal für uns aufleben. Wie keinem Zweiten gelingt es ihm, Menschen zu öffnen, Stimmungen einzufangen und vergrabene Gefühle und Geschichten ans Licht zu holen. Die Wiederauferstehung des Samstagabend-mit-der-Familie-vor-dem-Fernseher-Gefühls.

Und darüber sprechen die Helden unserer Samstagabende in dem Buch:

Udo Lindenberg erzählt von den größten und den schlimmsten Momenten seiner Karriere. Von seiner Todesnähe, als er in den 90ern als Star und Mensch am Boden lag. Und davon, wie er wieder aufstand. Außerdem erinnern sich drei Ex-Lieben von Udo an ihre Zeit mit ihm. Und Udo selbst verrät, was für einen Ring ihm Marlene Dietrich schenkte und was unter seinem Hut verborgen liegt. Den lüftet er nämlich für ein paar Sekunden…

Götz George erzählte, wie er sich seinen Tod ausmalt und von seiner schweren Herz-OP. Wie er noch auf dem Operationstisch mit den Ärzten scherzte: „Strengt Euch an, sonst kriegt Ihr keinen Schimanski mehr zu sehn…!“.

Barbara Schöneberger gewährt dem Autoren ihre einzige Homestory, spricht über ihr privates Glück und erinnert sich zusammen mit ihren Eltern an ihre Kindheit.

Pierre Brice dachte im Interview mit Autor Tim Pröse über sein Weiterleben nach seinem Tod nach. Und stellte sich vor, wie er eines Tages von einer Wolke hinabsehen wird zu seiner Frau.

Jan Fedder trifft sich mit seinen alten Kameraden aus „Das Boot“ wieder in der Film-Originalkulisse – und feiert mit ihnen das „Klassentreffen“.

Hape Kerkeling erinnert sich an die schmerzlichsten Stunden seines Lebens, wie er als Kind am Grab seiner Mutter stand. Aber dann erklärt er, wie sehr ihn dieses Erlebnis auch bestärkte für sein Leben.

Konstantin Wecker denkt zurück an Nahtod-Erlebnisse und wie er zwischen Leben und Jenseits von Engeln wieder zurückgeschickt wurde.

Christiane Hörbiger berichtet von den dunkelsten und hellsten Momenten ihres Lebens und wie ihr tiefer christlicher Glaube ihr geholfen hat.

Und Alfred Biolek begibt sich selbst auf eine Spurensuche, die ihn zurückführt zu sich selbst. Er hatte nach einem Treppensturz seine Erinnerungen verloren und wusste nicht mehr, wer er war.

Der Autor Tim Pröse macht sich zudem auf eine Reise zu den verstorbenen Samstagabendhelden. Er besucht die Gräber von Günter Strack, Udo Jürgens, Harald Juhnke und Hans-Joachim Kulenkampff und spricht mit deren Kindern und Freunden über die Unvergessenen.

Weitere »Samstagabendhelden«: Loriot, Bernd Eichinger, Wolfgang Kieling, Horst Frank, Barbara Rudnik, Heinz Sielmann, Gunter Gabriel, Evelyn Hamann, Diether Krebs, Horst Buchholz, Heinz Rühmann, Hans Albers und Curd Jürgens.

Tim Pröse, geboren 1970 in Essen, ist Autor und freier Journalist in München. Er studierte Kommunikationswissenschaften, Politik und Psychologie und war Chefreporter der Münchner Abendzeitung. Als Redakteur des Focus schrieb er Reportagen und Porträts. Eines wurde mit dem »Katholischen Medienpreis« ausgezeichnet. Bisher erschien bei Heyne von ihm der Longseller Jahrhundertzeugen. Die Botschaft der letzten Helden gegen Hitler (2016) und bei Hoffmann und Campe Hallervorden. Ein Komiker macht Ernst (2017).

Quelle/Foto: alexanderstauch

advertisement

Comments are closed.